Sieger des „Naturgarten-Wettbewerbs 2022“ vom NABU Bad Waldsee ausgezeichnet

NABU Wettbewerb der naturnahen Gärten“ war ein voller Erfolg!
Die Gewinner des „Hier Brummt’s: NaturgartenWettbewerb“ stehen fest
Sehr zur Freude aller Teilnehmenden richtete der NABU Bad Waldsee in diesem Jahr erstmalig den Wettbewerb „Naturnaher Garten“ aus, an dem begeisterte Naturgartenliebhaber: Innen teilnahmen.
Die Idee Naturgarten: Ein Garten, der mehrere Funktionen gleichermaßen erfüllt: Nutzung als Aufenthalts- und Erholungsort, Nutzung für die Eigenversorgung, Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Gärten, die diese Funktionen optimal kombinieren, sind gute Naturgärten. Solche Gärten zu finden und die Besitzer:Innen zusammenzubringen, war das Ziel des Wettbewerbs. Die Jury war überrascht, was für wunderschöne Naturgärten sie zu Gesicht bekam. Die Begeisterung der Gartenbesitzenden war zu spüren und hat die Jury mitgerissen. Die Gärten zu besichtigen und zu bewerten, war eine aufregende Angelegenheit, hat aber auch viel Freude gemacht. Ein herzliches Dankeschön an die Jury. Eine gelungenes Abschlussfest mit Siegerehrung fand auf dem Biohof Scheuerle in Reute statt. Hier lernten sich die Gartenbesitzenden kennen und kamen in regen Austausch, den sie auch in der Zukunft beibehalten wollen. Damit das Preisgeld in der Region bleibt, sind die Preise keine Reisen ans Meer, sondern Einkaufsgutscheine für die Baumschule Scheerer. Außerdem bekamen die stolzen Gewinner:Innen eine Plakette mit der Aufschrift „Ausgezeichneter Naturgarten“ überreicht, die am Gartenzaun befestigt werden kann. Wir gratulieren sehr herzlich zum 1. Platz: Familie Henne aus Haisterkirch für die unglaubliche Artenvielfalt auf kleinstem Raum. Zum 2. Platz: Familie Daiber aus Bad Waldsee/Steinach für den Erhalt des strukturreichen Geländes. Und zum 3. Platz: Frau Herwanger aus Mittelurbach für einen Garten voller Artenspezialisten. Da der Unterschied zu den Gärten mit den Hauptpreisen nur gering war, vergab die Jury noch drei Sonderpreise für Leistungen, die in bestimmten Teilbereichen herausragend waren. Diese Preise erhielten:
Für den 4. Platz: Familie Bertrand aus Mittelurbach, auf dem 5. Platz: Herr Benz aus Bad Waldsee und 6. Platz: Familie Schliersmair aus Gaisbeuren.

Wir gratulieren!

Herzlichen Glückwunsch

1. Platz

Heinrich Henne (82,00 Punkte)

Höchste Vielfalt auf kleinstem Raum

Wie man ein kleines Grundstück in einen "Dschungel im Wohngebiet" gestalten kann, dass zeigt dieser Garten.



Er bietet für vielzählige Tiere und Pflanzen eine Heimat.



Herzlichen Glückwunsch

2. Platz

Irmgard Daiber (79,50 Punkte)

Strukturvielfalt

Dieser Garten zeichnet sich durch wunderschöne Dachbegrünungen und Laubenbewachsung, sondern auch durch den einzigartigen alten "Eiskeller" aus.



Einige Fledermäuse sind hier zuhause.

Herzlichen Glückwunsch

3. Platz

Gerlinde Herwanger (76,60 Punkte)

Bachzugang und viele Spezialisten

Dieses Grundstück besticht durch seine außergewöhnliche Artenvielfalt von seltenen Pflanzen, die durch



das ganze Jahr führen. Alle Pflanzen auf dem Grundstück sind ihrer Besitzerin namenntlich bekannt.

Danke an das tolle Wettbewerbs-Team

Ein toller Wettbewerb ist nur so gut, wie das Team, das ihn veranstaltet. Wir danken deshalb ganz herzlich unserer Jury Anneliese Götz, Katrin Messinesis, Otto Scheerer, Andreas Schuler, Sabine Streit, Beate Weber sowie der Wettbewerbsorganisation Sabine Streit.

Bei unserem Wettbewerb war was los!

12. Juli 2022

Die Bewertungsphase beginnt: Bitte wählen Sie Ihren Wunschtermin :-)

Liebe Wettbewerbsteilnehmer,

Sie haben sich zu unserem Naturgartenwettbewerb angemeldet und möchten sicher wissen, wann wir mit den Begehungen der Gärten beginnen.
Das haben wir in Kürze vor.
Doch zunächst sollten Sie bitte in Ihre E-Mail’s schauen, denn dort finden Sie unsere Terminvorschläge.
Bitte kreuzen Sie Ihre/n Wunschtermin/e an und senden sie an uns zurück.
Sobald wir alle Termine haben, kann es losgenen!

Viele Grüße aus Bad Waldsee
Sabine Streit

Was ist ein
Naturgarten?

Ein Naturgarten unterscheidet sich von einem Garten im klassischen Sinne durch diese zentralen Prinzipien.

1. Einheimische Wildpflanzen

Durch die bevorzugte Verwendung von einheimischen Wildpflanzen bieten wir einer Vielzahl einheimischer Tierarten Nahrung und Lebensraum.

2. Dynamik und Veränderung

Im Naturgarten denken wir nicht in starren Beeten sondern in dynamischen Lebensräumen. Lebendige Vielfalt und Veränderung sind erwünscht.

3. Funktionsflächen als Lebensräume

Funktionsflächen wie Wege, Mauern, Wände, Bänke oder Trockenmauern bauen wir immer so, dass sie nicht nur uns Menschen, sondern auch möglichst vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten.

4. Strukturvielfalt

Ein Naturgarten bietet durch Strukturvielfalt unterschiedlichen Arten verschiedenste Teillebensräume. So können Totholzhaufen, Sandlinsen oder Lesesteinhaufen wertvoller Bestand eines Naturgartens sein.

Mehr Infos zu Naturgärten

In dieser Broschüre finden Sie praktische Tipps für die Anlage eines Naturgartens.
Mit diesem Flyer können Sie auch andere für die Teilnahme am Wettbewerb begeistern.
Hier haben wir weitere Informationen rund um das Thema naturnahes Gärtnern für Sie zusammengestellt.
Hier finden Sie Informationen zu den Elementen eines Naturgartens

Träger der Plattform

Träger der Plattform Träger der Plattform

Mit Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds gefördert aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale.